Tönungen

Brillenfassungen unterliegen dem Modetrend. Deswegen gibt es sie in so vielen unterschiedlichen Materialien, Formen, Größen und Farben.

Heute gibt es Brillengläser in einer großen Farbvielfalt. Mineralische Brillengläser können aufgrund ihrer Materialeigenschaften in braun, grau, grau-grün und rose gefertigt werden. Deutlich farbenfroher sieht dagegen die Welt der Kunststoffgläser aus. Hier gibt es ein fast unbegrenztes Farbspektrum: gelb, blau, lila, orange etc. – es ist fast alles möglich. Auf Wunsch steht der farblichen Abstimmung der Brillengläser zur ausgesuchten Fassung fast nichts im Wege.

Wann machen Tönungen Sinn?

Die verschiedenen Tönungen gibt es zusätzlich in unterschiedlichen Tönungsstufen. Diese geben an, wie dunkel ein Glas ist und somit wieviel Licht in die Augen gelangt. Der Fachmann spricht von leichten Filtertönungen, wenn das Glas eine Einfärbung von 8-15% aufweist. Diese geringe Einfärbung ist ratsam, wenn die Brille viel unter künstlichen Lichtbedingungen – sprich im Büro, vor dem PC etc.- getragen wird. Denn so wird die Beleuchtung als weniger unangenehm empfunden und die Augen ermüden nicht so schnell. Zusätzlich haben diese leichten Tönungen auch einen kosmetischen Effekt. Die Brillengläser schmiegen sich der Hautfarbe an, kleine Fältchen werden kaschiert. Ihr Gesicht wirkt frischer.

Für Sonnenbrillen sind 75% Tönung empfehlenswert, bei extremeren Lichtverhältnissen z.B. beim Skifahren oder Wassersport, sind 80-90% ratsam. Die Brillengläser für Sonnenbrillen sollten nicht zu klein sein, da sonst seitlich einfallendes Licht die Augen blendet.
Ihr Optiker zeigt Ihnen gerne die verschiedensten Tönungen anhand von Mustergläsern. Schauen Sie selbst durch die Gläser und wählen Sie die Farbe, die Ihnen am angenehmsten erscheint. Seien Sie sicher, es gibt für jeden Anspruch die passende Variante!

Phototrop – farbveränderliche Brillengläser

Brillengläser, die aufgrund ihrer chemischen Zusammensetzung ihre Farbe ändern, bezeichnet der Fachmann als „phototrope Brillengläser“. Diese farbveränderlichen Brillengläser passen sich den unterschiedlichsten Lichtverhältnissen der Umgebung an.

Die sehr angenehme, veränderliche Lichtdurchlässigkeit beruht auf Molekülveränderungen bei UV-Strahlung, abhängig von der Umgebungstemperatur. Ihre Brille reagiert also nicht primär auf Helligkeit, sondern auf dos unsichtbare UV-Licht.

Das heißt, dass Ihre Brillengläser in warmen, geschlossenen Räumen maximal hell sind und in freier Natur bei Sonnenschein und niedrigen Temperaturen maximal dunkel. Das bedeutet aber auch, dass Ihre Brillengläser sich bei bedecktem Himmel eindunkeln können und andererseits beim Autofahren im Sommer durch die UV-Licht blockierende Windschutzscheibe relativ hell bleiben. Eine zusätzliche Sonnenbrille kann eine sinnvolle Ergänzung sein.

Polarisation – die intelligenteste Form von Sonnenschutz

Beim Blick durch herkömmliche Sonnenschutzgläser wird die Umgebung verdunkelt und die Augen werden vor UV-Licht geschützt. Polarisierende Brillengläser leisten deutlich mehr! Sie steigern den Kontrast, indem störende Lichtreflexe durch das Glasmaterial „verschluckt“ werden und nur das Licht, welches nützliche Sehinformationen enthält, in Ihre Augen gelassen wird. Der wahrnehmbare Nutzen für Sie ist eine einzigartige Kontraststeigerung, blendfreies und farbgetreues Sehen.

Insbesondere im Straßenverkehr bieten sie mehr Sicherheit. Durch das Ausschalten von Lichtreflexen an waagerechten Flächen werden Spiegelungen auf nassen Straßen oder Wasseroberflächen minimiert, nur die wichtigen Informationen gelangen ins Auge.

Bei getönten Brillengläsern ist ein UV-Schutz bis 380 nm bzw. 400 nm empfehlenswert. Auch fast alle ungetönten Kunststoffgläser bieten diesen UV-Schutz.

Eine zusätzliche Sonnenbrille kann eine sinnvolle Ergänzung zur phototropen Brille sein!
Polarisierende Brillengläser steigern den Kontrast.